Jacke Dione – Teil1: Leistentaschen

Eines meiner neusten Projekte: Die Jacke “Dione” von lasari Design mit Leistentaschen.

Ich habe einen festeren Jersey (Polyester, Viscose, Elastan) in einem dunkleren Pink verwendet. Dazu noch einen elastischen Spitzenstoff in der Farbe Petrol.
Vom Jersey brauchte ich 190cm, bei einer Breite von 150cm, es blieben nur noch kleinere Reststücke übrig. Vom Spitzenstoff brauchte ich 100cm auf 140cm Breite, da ist mir noch ein Stück von ca. 90×80 cm über geblieben.

Bei der Größe musste ich etwas puzzeln, bei der Oberweite habe ich Gr. 42 und bei der Hüfte Gr. 46 benutzt. Beim Rücken habe ich eine Mittelnaht genäht weil ich für mein Hohlkreuz das Schnittmuster etwas anpassen musste. Ich habe auch noch auf jeder Seite eine Leistentasche angebracht, und abnehmbare Ärmel, dass ich bei wärmeren Tagen 3/4 Ärmel habe.

Leistentaschen:
Fertige Breite der Leiste 2cm, Länge 14cm

Zuschnitt Leistentasche 2x:
Breite x2 + je 1cm Nahtzugabe = 6cm breit
Länge + je 1cm Nahtzugabe  = 16cm lang

+ zwei Vlieselinstreifen 4x16cm (doppelte Breite; Länge +2cm des fertigen Streifens)
+ zwei Taschenbeutel

Zuerst nimmt man die Vorderteile und zeichnet die Leistentaschen ein. Am Einfachsten geht das, wenn man das Vorderteil auf den Oberkörper legt, und die Hand darauf platziert wo man die Tasche gerne hätte, dann mit Stecknadeln oder Schneiderkreide kennzeichnen. Das Ganze überträgt man dann auf die Gegenseite.

Die zwei Leistenstreifen werden, in der Breite, rechts auf rechts zusammengelegt und an den kurzen Seiten aufeinander genäht. Gegebenenfalls die Nahtzugabe und die Ecken etwas zurückschneiden, umdrehen und die Ecken heraus streifen.

Leistenstreifen genäht


Beim Vorderteil (linke Stoffseite) wird auf die Markierung der Leistentaschen ein Streifen Vlieseline (4x16cm) aufgebügelt.

Vlieseline aufgebügelt Rückseite

Danach nimmt man einen der Leistenstreifen und steckt diesen an die Vorderseite (rechte Stoffseite) und zwar auf der unteren Seite der Taschenlinie – den Taschenbeutel gegenüber feststecken.

Dann näht man zuerst, füßchenbreit, den Leistenstreifen fest und danach den Taschenbeutel, jedoch diesen beidseitig 5mm kürzer als der Leistenstreifen.

Leiste, Taschenbeutel angenäht Ansicht von der Rückseite

Wenn das geschafft ist, wird auf der linken Seite aufgeschnitten (Passepoilschnitt). Der Schnitt liegt in der Mitte der Naht, je 1cm kürzer als die Naht beim Leistenstreifen. Am Endpunkt des Schnittes wird jeweils zu den Nahtenden geschnitten, ich zeichne mir das immer zuerst mit Schneiderkreide an.

Passepoile-Schnitt auf der Rückseite aufgezeichnet
Passepoile-Schnitt aufgeschnitten

Dann wird der Taschenbeutel durch den Schnitt auf die linke Seite gestürzt und knappkantig angenäht.

Taschenbeutel verstürzen
Der Taschenbeutel wird durch die Öffnung auf die linke Seite verstürzt
Taschenbeutel knappkantig annähen

Die Nahtzugabe des Leistenstreifens wird nach innen gebogen, sodass der Leistenstreifen über der Taschenöffnung liegt.

Leistenstreifen verstürzen
Leistenstreifen über der Taschenöffnung befestigt

Feststecken und jetzt näht man links und rechts die Leiste fest und danach den Taschenbeutel. Das zweite Vorderteil genau so nähen.

Leiste angenäht Ganzansicht

Tipp: Falls man diese Taschenart noch nie gemacht hat, sollte man zuerst ein Probestück nähen.

Jacke Dione – Teil 2: Abnehmbare Ärmelverlängerungen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.