Meine Kuschel-Winter-Dione

 

Langsam aber sicher bleibt es kalt und ich habe vor ein paar Wochen, alle meine Winterjacken aus meinem Kleiderschrank verbannt. Also muss jetzt schnell eine neue her. Ich bin, wie immer, sehr spät dran, also muss ich mich beeilen.

 

Ein Schnitt war schnell gefunden, die „Dione“ von lasari design. Ich mag diesen Schnitt, er ist leicht, relativ schnell genäht und ich kann meiner Kreativität freien lauf lassen.

 

Ich nehme einen dünnen Walkloden, den ich letztes Jahr auf dem Holland Stoffmarkt in Freising ergattert habe, in der Farbe Himbeere. Für das Jackenfutter habe ich einen verstärkten Futtertaft in dunkelbraun verwendet, und zusätzlich für den Rücken noch eine Wolleinlage eingenäht, das ich auch wirklich nicht friere. Als Eyecatcher für den Kragen verwende ich ein Fellimitat in weiß/beere, den habe ich in der hintersten Ecke meines Stoffschrankes gefunden.

 

Stoff Fellimitat

 

Nachdem ich alles ausgeschnitten habe, habe ich das Futter und die Außenjacke separat zusammengenäht.

 

Außenjacke genähte Futterjacke

 

Im Rückenteil der Futterjacke habe ich noch eine Bewegungsfalte eingebaut, das ist eine zusätzliche Kellerfalte mit 2-3 cm breite.

 

Bewegungsfalte

 

Den Kragen habe ich mit dem Fellimitat bestückt und an der offenen Unterseite, nach dem Umdrehen, mit der Overlock versäubert.

 

Kragen

 

Das Fellimitat haart sehr nach dem Schneiden, darum schüttle ich es zuerst aus bevor ich es weiterverarbeite. Dann sind die ganzen „Haare“ nicht überall verteilt.

 

Fellimitat Fussel

 

Nach dem Nähen von Fell sind einzelne Haare oder Haarpartien in der Naht versteckt. Einfach mit dem Fingernagel darüber kratzen und die Härchen kommen wieder raus.

 

Naht Fellimitat
Versteckte Haarpartien
Naht Fellimitat
Hier sind sie wieder da

 

Dann wird der Kragen zwischen die Außenjacke und die Futterjacke gesteckt und genäht. Nachher kommen die Ärmel dran. Ich habe dieses mal keine extra Bündchen/Blende gemacht, sondern ein ganzer Ärmel aus dem Walkloden geschnitten.

 

Kragen angenäht Kragen festgenäht

 

Ich habe den Futterärmel kürzer zugeschnitten, wie der Außenärmel, dann zieht es denn Walkloden nach dem drehen etwas in den Ärmel und es gibt einen Abschluss ohne Naht und der Futtertaft verschwindet in den Ärmel.

 

ärmel

 

Die beiden Ärmel werden auf links gedreht und ineinander gesteckt, etwas knifflig aber wenn man das einmal gemacht hat, ist das kein Problem mehr. Nur auf eines muss man achten, dass die Ärmel nicht verdreht werden. Wenn die beiden Ärmel genäht sind, ineinander stecken und Jacke probieren.

 

Ärmel zusammengesteckt

 

Wenn sie passt dann geht es weiter:

Die Kante des linken Wickelteils habe ich einfach zugenäht und beim rechten kommt der Verschluss dran. Dieses Mal verwende ich einen teilbaren Reißverschluss. Ein Teil des Reißverschlusses nähe ich gleich an die Kante des rechten Wickelteils.

 

Jetzt kommt noch meine Tasche dran. Ich brauche doch für den Winter etwas für meine Hände. Da ich dieses Mal einen Reißverschluss verwende kommen einzelne Taschen nicht wirklich in Frage, also habe ich in der Mitte eine Kängurutasche aufgenäht. Eine recht kleine aber für meine Hände reicht es.

 

fertig aufgenähter Taschenbeutel

 

Ich ziehe zuerst mal meine Jacke an, mache sie zu und stecke mir mit Stecknadeln an, wohin ich die Tasche möchte und vor allem die Größe. Danach messe ich nach und schreibe mir die Maße auf und rechne noch die Nahtzugaben dazu. Dieses Viereck schneide ich mir aus dem Walkloden zu, lege es in der Mitte zusammen und runde die oberen zwei Ecken ab. Sodass es einen Halbkreis ergibt. Diesen Halbkreis schneide ich noch, etwas größer, aus dem Fellimitat aus, lege die beiden Stoffe rechts auf rechts aufeinander und nähe sie zusammen. Wendeöffnung nicht vergessen. Nach dem Wenden ergibt sich ein kleiner Fellrand auf der Walklodenseite. Die Kängurutasche wird auf die Jacke gesteckt und nun auf dem Walkloden festgenäht, Öffnungen für die Hände nicht vergessen.

 

Tasche markiert
Die Größe und Position der Tasche mit Stecknadeln anzeichnen
einzelne Taschenbeutel
Die zwei Taschenbeutel: Das Fellimitat ist etwas größer als der Walkloden
Wendeöffnung Tasche
Öffnung zum Wenden
gewendeter Taschenbeutel
Gewendeter Taschenbeutel: Da das Fellimitat größer ist als der Walkloden, gibt es einen Fellrand

 

Nachdem die Tasche fertig ist, wird die Öffnung für den zweiten Teil des Reißverschlusses aufgeschnitten.

 

Reißverschlussöffnung

 

Bevor man den Reißverschluss einnäht wird zuerst noch die untere Saumkante der Jacke geschlossen und die Nahtzugabe knappkantig auf das Futter genäht.

 

Unterer Saum gesteckt
Den unteren Saum rechts auf rechts zusammenstecken und nähen. Die Jacke wird durch das Loch für den Reißverschluss gewendet…
Saumkante unten
…und die Nahtzugabe wird knappkantig auf das Futter genäht

 

Jetzt den Reißverschluss in die Öffnung feststecken und dabei beachten das die Schnittkanten übereinander liegen. Den Reißverschluss über alle Lagen festnähen.

 

Reißverschluss Reißverschluss Reißverschluss gesteckt

Reißverschluss fertig eingenäht

 

Dann nur noch einen Druckknopf an das linke Wickelteil nähen und an die Innenseite der Jacke. Ich habe noch Haken und Öse am Kragen angebracht das ich den Kragen als Schal benutzen kann.

 

Öse Kragen
Hier die Öse am Kragen, man sieht sie kaum..
Haken Kragen
…und den Haken
Druckknopf innenseite
Druckknopf am inneren Wickelteil, so bleibt alles an seinem Platz

 

Für diese Jacke habe ich etwa zwei Tage gebraucht. Es hat sich gelohnt, sie ist wunderbar warm und wieder ein Unikat auf das ich Stolz sein kann.

 

Jacke fertig11 Jacke fertig10 Jacke fertig8

Jacke fertig1 Jacke fertig2 Jacke fertig3

 

 

 

  1 comment for “Meine Kuschel-Winter-Dione

  1. Avatar
    Vanessa
    11. April 2019 at 18:59

    Vielen Dank, das hilft mir sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.